Logo

Okt 20

Post to Twitter Tweet This Post

Okt 15

Post to Twitter Tweet This Post

Okt 13

Post to Twitter Tweet This Post

Okt 04

Post to Twitter Tweet This Post

Sep 21

zum Vitalstoff-Vortrag

„Zellenergie = Lebensenergie“

am Dienstag, 05.Oktober 2010
19:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Bier 17
Ecke Engerthstrasse und B17, 2601 Siedlung Maria Theresia
(gegenüber von Opel Ebner)

Themen:

• Der Einfluss meiner Ernährung auf meine Leistungsfähigkeit
• Lebens-Mittel: Ernährung als Prävention
• Risikofaktor Vitaminmangel
• Die Rolle des gesunden Darmes für unser Wohlbefinden
• Wie stärke ich mein Immunsystem
• Der Schlüssel zu wirkungsvollem Anti – Aging

Eine Einladung zu einem Power-Cocktail und eine
Überraschung runden den Abend für Sie ab!

Diese Einladung ermöglicht Ihnen und Ihrer
Begleitung freien Eintritt.

Vortragende: Andrea Bryda begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting – Ernährungstrainerin mit dem Fachgebiet
Vitalstoffe und Gewichtsmanagement

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Sichern Sie sich Ihren Platz durch Ihre rechtzeitige Anmeldung!

Ihr Gesundheitsnetzwerk-Team
Telefon: 0676 / 3622500 begin_of_the_skype_highlighting              0676 / 3622500      end_of_the_skype_highlighting
Michael Klementschek – Ernährungscoach

Post to Twitter Tweet This Post

Sep 15

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist in der heutigen Zeit oft die einzige Alternative um mit den steigenden Lebenserhaltungskosten noch fertig zu werden. Außerdem bietet sich durch günstige Einstiegsmöglichkeiten, das zwar schon alte aber immer beliebter werdende Model des Network Marketing an um sich selbständig zu machen.

Doch bevor man sich überhaupt dazu entschließt Selbstständig zu werden sollte man sich natürlich alle Vor- und Nachteile ansehen und überlegen welche Punkte einem wichtig sind. Dieser Bericht soll dabei helfen einigen Interessierten in ihrer Entscheidung zu unterstützen. Da ich hier natürlich nur aus meinen eigenen persönlichen Erfahrungen heraus schreibe wird der Bericht natürlich nicht alles umfassen, trotzdem hoffe ich damit eine Entscheidungshilfe zu geben.

Positives

.) eigener Chef
.) eine freie Zeiteinteilung
.) Flexibilität
.) Verdienstmöglichkeiten
.) steuerliche Vorteile
.) Traumverwirklichung

Man erkennt hier gut welche Vorteile mir die Selbstständigkeit gebracht hat, doch um genauer darauf eingehen zu können werde ich jetzt noch einmal jeden der Punkte einzeln analysieren.

Eigener Chef

Dies ist wohl der Punkt der für die meisten Menschen in festen Anstellungen ausschlaggebend in Richtung Selbstständigkeit ist. Für mich ist es zwar auch ein wichtiger Punkt jedoch bei weitem nicht der wichtigste, den viele Menschen vergessen etwas das viele Leute nicht bereit sind zu tun. Um es kurz zu machen ich rede hier von der Verantwortung, die meisten Menschen bedenken nicht die Verantwortung die mit der Selbstständigkeit kommt. Schlieslich hat man dann keine Ausrede mehr warum man dieses und jenes nicht getan hat und deshalb in Schwierigkeiten steckt.
Doch wer bereit ist diese Verantwortung zu übernehmen wird auch die Vorzüge davon kennen lernen, den Eigenverantwortung kann auch ein großartiger Ansporn sein und so das Geschäft beleben.

Freie Zeiteinteilung

Der zweite Platz für die beliebtesten Gründe für die Selbstständigkeit ist wohl die freie Zeiteinteilung. Ich werde mich aber davor hüten diesen Punkt fix einer Kategorie zu zuordnen, denn dieser Punkt ist sowohl positiv als auch negativ. Doch da wir hier einmal bei den positiven Punkten sind gehe ich mal auf diese ein. Die freie Zeiteinteilung ermöglicht es die Arbeit zu jeder Zeit immer und überall zu machen. Ob sie jetzt ein Nachtmensch sind und lieber von Mitternacht bis in den Morgen arbeiten oder doch lieber zu normale Bürozeiten spielt dabei keine Rolle, als Selbständiger passt man seine Arbeitszeiten seiner Gewohnheit an. Ein weiterer Vorteil dadurch ist die Möglichkeit sich die Selbstständigkeit erst einmal langsam neben einem anderen Job aufzubauen, da man dank der freien Zeiteinteilung auch nach Büroschluss noch arbeiten kann.

Flexibilität

Einer der für mich wichtigsten Gründe ist die Flexibilität, man muss nicht immer fix zur gleichen zeit und die gleiche Anzahl von Stunden arbeiten um nicht sein komplettes Einkommen zu verlieren. Sondern kann auch einmal mit seinen Freunden unterwegs sein, spontan einen Kurzurlaub einlegen oder einfach nur einmal das tun was einem Spaß macht.
Natürlich funktioniert dieses Prinzip auch umgekehrt so das ich Arbeiten kann auch wenn es einmal nicht vorgesehen war.

Verdienstmöglichkeiten

Ein weiteren positiver und sehr wichtiger Punkt ist wohl der Verdienst, bzw. die Verdienstmöglichkeit. Natürlich träumen wir alle von einem Verdienst der so hoch ist, dass wir uns keine Sorgen mehr um unsere Zukunft zu machen brauchen. Tatsache hingegen ist, 90% aller Selbstständigen im deutschsprachigem Raum verdienen nur zwischen 400-1000 Euro im Monat mit ihrer Tätigkeit. Man kann das jetzt als schönes Nebeneinkommen betrachten aber um davon Leben zu können reicht es nicht. Doch sehen wir das ganze einmal aus einer anderen Perspektive, stellt euch vor ihr seit eine kleine Büroangestellte mit einem Einkommen von 1300 Euro brutto im Monat, würde sich so jemand nicht über 400-1000 Euro mehr im Monat freuen?
Natürlich würde sie sich freuen, dies hat mehrere Effekte die sich wieder positiv auf die Arbeit bzw. auf das Leben des Menschen allgemein auswirken.
Um nur ein paar davon zu nennen, Motivation, Lebensstandart, Zukunftsträume, Sicherheit, Selbstvertrauen, usw…

steuerliche Vorteile

Auch dieser Punkt sprich in meinen Augen und nach meinen inzwischen 3 Jahren in der Selbstständigkeit für die Selbe. Viele Dinge die ich auch Privat nutzen, wie mein Auto, mein Handy, usw.. oder neu Anschaffungen wie ein neuer Schreibtisch, neuer Bürosessel oder PC, jeden der genannten Punkte kann man steuerlich Abschreiben lassen und sich so über einige Vergünstigungen freuen. Auch Weiterbildungskurse, Bücher, usw.. fallen in diesen Bereich und bringen so massive Vorteile. Leider musste ich bei mir gestehen das ich mich zu Beginn nicht mit den Steuern beschäftigt hatte und mir so die ein oder andere Abschreibmöglichkeit entgangen ist. Ich empfehle jedenfalls jedem der Plan sich in nächster Zeit selbstständig zu machen, einmal genauer die Steuergesetze anzuschauen.

Traumverwirklichung

Ein Punkt der mir am Anfang nicht klar war und erst mit der Zeit klar wurde. Die Möglichkeit meine alten und neuen Träume durch die Selbständigkeit zu erfüllen erscheint mir wohl als der wunderbarste Punkt der für die Selbstständigkeit spricht. Natürlich beinhaltet auch dieser Punkt das man hart arbeiten muss, doch was gibt es schöneres als auf die Erfüllung eines Traumes hinzuarbeiten?

Doch wie das nun mal so ist, hat alles zwei Seiten. So hat auch die Selbstständigkeit ihr Schattenseiten, bzw. einige Punkte die dagegen sprechen. Deshalb werden wir nun auch einmal die negativen Punkte durchgehen mit denen ich bereits zu tun hatte.

Negatives

.) freie Zeiteinteilung
.) Ablehnung anderer
.) Einkommensschwankungen
.) Aufwand

Freie Zeiteinteilung

So wie oben erwähnt hat die freie Zeiteinteilung nicht nur positive Effekte. Da wäre z.B: einmal die Möglichkeit alles schleifen zu lassen und somit den ganzen Tag nichts zu erreichen. Wer kennt es nicht, man setzt sich am Morgen mit einer Tasse Kaffee oder was man sonst so trinkt vor den PC und checkt erstmal seine Emails, surft im Internet und beschäftigt sich mit sonstigen Dingen. Plötzlich ist es bereits Nachmittag und man hat noch nicht einmal mit der Arbeit begonnen, dies ist eine der größten Gefahren in der Selbstständigkeit. Doch wie gegen alle Probleme im Leben gibt es auch hier eine Lösung und diese lautet einfach Disziplin, wer diszipliniert arbeitet wird auch solche Probleme in den Griff bekommen.

Ablehnung anderer

Dieser Punkt war es der mir den Anfang extrem erschwert hat, ich bekam eigentlich von allen Seiten Ablehnung. Meine Familie erklärte mir das ich naiv und ein Idiot sei weil ich mich selbstständig machen wollte, meine Freunde wechselten das Thema wenn wir einmal auf meine Arbeit zu sprechen kamen und Kunden bringen einem Anfangs auch ständiges Misstrauen entgegen. Ich war eigentlich nach wenigen Monaten wieder soweit zu sagen das ich das Unternehmen Selbstständigkeit aufgeben werde. Aber zu meinem Glück tat ich es nicht, vielleicht wären alle Zweifler zufrieden gewesen wenn ich aufgegeben hätte, doch in diesem Punkt habe ich mich durchgesetzt und heute sagt mir bis auf die ewigen Schlechtmacher keiner mehr das ich aufgeben soll. Wenn man also nicht bereit bzw. stark genug ist die Ablehnung zu ertragen sollte man es sich zweimal überlegen ob es den Wirklich eine Selbstständigkeit sein muss.

Einkommensschwankungen

Ein weiteren negativer Punkt ist wohl das schwankende Einkommen, bis vor kurzem bin ich ja davon verschont geblieben, doch nun hat es auch mich erwischt. Einkommensschwankungen können bei niedrigen Einkommen sehr gefährlich sein, hier gilt dann wohl das einfach Gesetzt, umso höher dein Einkommen und umso größer deine Rücklagen desto einfacher übersteht man Schwankungen.
Ich würde die Schwankungen jetzt nicht als Lebens bedrohlich ansehen, jedoch als schwer genug um einem einige Pläne zu durchkreuzen.

Aufwand

In diesem Punkt werden wohl die Meinungen auseinander gehen, die einen sagen man muss zwingend 8 Stunden am Tag in die Selbstständigkeit stecken und andere sagen das 1-2 Stunden auch ausreichend sind.
Nun ich behaupte jetzt beide Gruppen haben recht, der Unterschied liegt in der Tätigkeit und in der eigenen Bereitschaft etwas zu tun. Ich selbst investiere auch nur 2-3 Stunden am Abend in meine Selbstständigkeit, doch kenne ich auch einige die 12 Stunden am Tag investieren.
Grundsätzlich gilt je weniger Zeit sie in die Selbstständigkeit stecken, desto mehr Aufwand ist nötig um gleich gute Ergebnisse zu erzielen wie jemand der mehr Zeit investiert. In meinen Augen ist also der Aufwand der betrieben werden muss eher als negativ anzusehen und dem Zufolge auch ein negativer Punkt.

Fazit

Mein Fazit aus allen pro und contra Punkten ist, dass Selbstständigkeit seine Vor- und Nachteile hat und jeder Selbstentscheiden muss ob es ihm jetzt Wert ist oder nicht. Ich jedenfalls bin für mich persönlich zu dem Schluss gekommen, dass die Entscheidung selbstständig zu werden die richtige war.
Außerdem hoffe ich mit diesem Artikel einigen angehenden Selbstständigen eine Entscheidungshilfe an die Hand gegeben zu haben.

Dieser Artikel entstand durch die Initiative von Peer Wandinger, der auf seinem Blog „SelbstständigimNetz“ zu einer Blogparade mit diesem Thema aufgerufen hat.

Post to Twitter Tweet This Post

Sep 10

So nun die versprochene Aufstellung meiner Einnahmen aus dem Monat August.
Diesen Monat konnte ich insgesamt 282,12 Euro einnehmen, nicht gerade viel ich weiß aber bedenkt man das ich diesen Monat mit Urlaub und anderen Projekten beschäftigt war, kann ich aber trotzdem damit zufrieden sein.
Wenn man bedenkt das sind zusätzliche 3.385,44 Euro im Jahr, da geht sich schon ein schöner Kanada Urlaub oder was man sich sonst wünscht. Ist zwar nicht die Welt aber besser als nichts, Rückblickend muss ich mich aber trotzdem kritisch zum August äußern.
Ein Gewinneinbruch von über 400 Euro ist einfach zuviel und darf ich mir eigentlich nicht leisten. Stellt euch mal vor ich müsste von meiner Arbeit hier leben, da wären 400 Euro mein Ruin.

Doch genug davon, kommen wir zum eigentlichen Hintergrund dieses Reports. Eine Analyse meiner Einnahmen.

Amazon: 8,37 EURO
Active System: 273,75 EURO

Active System

Ihr seht nun wo der Hauptanteil meiner Einnahmen herkommt, meine Tätigkeit bei Active System brachte mir im August nur 273,75 Euro im Vergleich zum Vormonat mit über 800 Euro ist dies natürlich enttäuschend aber war abzusehen, da meine zwei größten Kunden wenig bis gar nichts gekauft haben. Dieser Trend ist aber nicht dauerhaft und wird sich wohl wieder ändern. Aber es hat mir gezeigt das sich wieder mehr im Bereich Kundengewinnung machen muss.
Deshalb besteht meine Tätigkeit im September nun hauptsächlich aus Kundengewinnung und Kundenservice.

Amazon

Meine zweite Einnahmenquelle war Amazon, anmerken sollte man vielleicht, dass der Monat August der dritte Monat war in dem ich aktiv als Amazonpartner aufgetreten bin. Langsam lässt sich also auch hier eine Entwicklung erkennen, natürlich sind jetzt 8,37 Euro nicht die Welt aber irgendwo muss man ja mal Anfangen.
Der Trend zeigt mir auch das mein Links zu den Amazonartikeln sehr positiv aufgenommen werden und ich sie deshalb auch in Zukunft einsetzen werden.
Ich bin gespannt wie sich Amazon in den nächsten Monaten entwickeln wird und sehe darin ein gutes Nebeneinkommen für mich.

Fazit

Abschliesend lässt sich hier kein Trend feststellen, Amazon ist zwar ganz nett aber muss noch optimiert und verstärkt werden. Active System wird im September auch wieder steigen und mehr Einnahmequellen besitze ich nicht. Alternativ habe ich mir auch überlegt, weitere Einnahmequellen hinzu zu nehmen doch in wie weit dies sinnvoll ist kann ich noch nicht abschätzen.
Mein Hauptaugenmerk wird auch in Zukunft eher auf Active System liegen, deshalb setzte ich mir hier auch noch ein Ziel für dieses Jahr.
Mein Ziel ist eine Einnahmensteigerung auf 2.500 Euro bis Ende des Jahres, ich weiß ein hoch angesetztes Ziel aber durchaus zu erreichen. Doch wie genau ich es erreichen will erfahrt ihr dann in einem anderen Artikel.

Post to Twitter Tweet This Post

Sep 07

Wie ihr sicher gemerkt habt war ich den letzten Monat wenig bis gar nicht aktiv in meinem Blog.

Dies hatte mehrere Gründe, wenig Zeit, mangelnde Motivation, andere Projekte und ein paar private Gründe.

Nach dieser kleinen Pause melde ich mich nun aber wieder zurück und hoffe in den nächsten Tage wieder verstärkt Zeit zu finden um an meinen Blog zu arbeiten.

Folgende Artikel möchte ich euch in den nächsten Tagen präsentieren:

*

Einnahmen August

*

gute Einkaufsmöglichkeiten für Selbstständige

*

mehrere Standbeine

*

neues von Active System

Wie ihr seht sind wieder einige Berichte geplant, ich bin einmal gespannt wie diese bei euch ankommen werden und wie viel Zeit ich nun wirklich wieder in meinen Blog investieren kann.

Für später sind noch weitere Themen wie Steuern und Gesetze vorgesehen, dieses wird aber frühestens nach erscheinen der oben genannten Artikel in Angriff genommen.

Positiv muss ich für meine kleine Pause bemerken das sich trotz meiner mangelnden Anwesenheit, die Messwerte nach denen ich meinen Blog beurteile positiv entwickeln. Des weiteren bin ich ja nicht Hauptberuflich auf diesen Blog angewiesen und kann es mir somit auch ab und zu leisten mal eine Auszeit zu nehmen. Würde ich von meinem Blog leben wollen wäre dies wohl eher nicht möglich und ich müsste diesen Monat wohl starke Umsatzrückgänge vermerken.

Des weiteren hat mir die Pause richtig gut getan und ich konnte mich einmal um längst überfällig Dinge kümmern. Alles in allem war dies eine längst überfällig Pause die ich nicht bereue, doch jetzt geht es wieder frisch ans Werk.

Post to Twitter Tweet This Post

Aug 12

Wie der Titel bereits erwähnt geht es heute um das Thema „Bloggen als Job“.

Viele Menschen sind ja auch heute noch der Ansicht das es unmoralisch sei, mit dem Bloggen Geld zu verdienen.

Aber warum sehen viele Menschen dies so?

Nun, die Antwort liegt wohl darin das viele Menschen glauben im Internet alles gratis zu bekommen. Dies stimmt natürlich nicht, auch hier gilt wie überall, NICHTS gibt es gratis. Natürlich sind einige Informationen die erworben werden können, vollkommen Umsonst, jedoch niemals gratis.

Doch warum der Glaube alles gratis zu bekommen so verbreitet ist erschließt sich auch mir nicht. Meiner Meinung nach sollte man gerade Blogger die viel Herzblut in ihre Arbeit oder ihr Hobby stecken durch eine Bezahlung wertschätzen. Natürlich geht es den meisten Bloggern nicht um das Geld verdienen, jedoch gibt es auch genug die ihren Lebensunterhalt damit verdienen.

Doch wie verdient ein Blogger in der Regel seinen Unterhalt?

Nun einerseits indem er seinen Blog vermarktet, also Partnerprogramme am laufen hat, bezahlte Artikel für große Anbieter wie Hallimash oder Trigami schreibt, usw…

Die zweite Möglichkeit wäre auf Jobportalen für Blogger wie zb. bloggerjobs.de, seojobboerse.de oder auch texterjobboerse.de , diese Seiten bieten in der Regel gute Jobs für Blogger und die Bezahlung ist je nach Auftrag anders.

Ich selbst arbeite ja selbst lieber als Texter für andere als meine Seite zu vermarkten und bin deshalb auch regelmäßig auf den vorherigen Seiten anzutreffen. Die Bezahlung war bis jetzt eigentlich immer sehr zufriedenstellend und es motiviert auch sehr wenn man für seine Arbeit entsprechend entlohnt wird.

Und zum Schluss will ich noch einen Punkt ansprechen der mir persönlich sehr wichtig ist. Nämlich der Zeitaufwand beim bloggen, jede weiß wie lange man oft für einen Beitrag sitzt, je nach Text und Aufwand kann ein Text in 20 Minuten bis zu mehrere Tage dauern. In der Regel können wir aber davon ausgehen das Texte innerhalb weniger Stunden fertig sind. Der Zeitaufwand liegt also eher gering und kann auch neben einer regulären Arbeit erledigt werden. Dies macht in meinen Augen das Bloggen zu einem der sinnvollsten Nebeneinkommen die es gibt.

Natürlich nehmen professionelle Blogger die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wesentlich mehr ein als Hobbyblogger die ab und zu einmal einen Auftrag schreiben. Doch trotzdem steckt dahinter ein riesiges Potenzial das nicht ungeachtet bleiben sollte.

Mein Fazit lautet also Bloggen kann durchaus ein guter Job sein, ob jetzt als Nebeneinkommen oder als Hauptbeschäftigung spielt dabei keine Rolle. Trotzdem werden aber die meisten Blogger weiterhin aus reinem Spaß am bloggen weiterarbeiten und das ist auch gut so. Es muss ja nicht immer ums Geld gehen, oder?

Post to Twitter Tweet This Post

Jul 23

Heute möchte ich euch mal wieder ein Buch vorstellen das für Selbständige im Netz ganz interessant ist. Das Buch ist zwar schon etwas älter jedoch habe ich es vor kurzen als sehr lehrreiche Lektüre entdeckt und kann es jedem nur ans Herz legen.

Bei dem Buch handelt es sich um Das große Buch: Erfolgreich selbstständig im Internet

Ich selbst würde das Buch als Leitfaden für den Einstieg in das Online-Business bezeichnen und kann es jeden der mit dem Internet arbeitet oder vorhat damit zu arbeiten empfehlen.

Es liefert einfach Beispiele und der Autor versucht die Leser vorsichtig in die Materie einzuführen. Ob nun der Aufbau einer Website behandelt wird oder die Vermarktung über Adsense, Banner, usw. Alles wird mit möglichst einfachen Beispielen dargestellt. Des weiteren unterstreicht eine einfache verständliche Schreibweise dies zusätzlich, einer meiner Meinung nach sehr wichtiger Punkt für Menschen die noch nie mit dem Thema zu tun hatten.

Ich finde auch der Preis von stolzen EURO 29,95 mehr als gerechtfertigt ist und sich dadurch auch eine gute Möglichkeit ergibt seine Steuern etwas zu senken. Abschließend kann ich eigentlich nur sagen das diese Buch sein Geld mehr als Wert ist und jeder Selbstständiger dieses in seiner Sammlung haben sollte. Heutzutage wird das Internet immer wichtiger und selbst Selbstständige die ihr Geschäft offline betreiben sind gezwungen im Netz präsent zu sein. Dieses Buch wird ihnen den Einstieg erleichtern und sogar dem ein oder anderen Profi noch ein paar Tipps&Tricks offenlegen.

Post to Twitter Tweet This Post